Hilft es oder schadet es?

Ich kann es einfach nicht mehr hören. Ständig wird mir erzählt, dass Projektleiter und Projektleiterinnen Domänen-Know-how, also Fachkenntnisse jenseits Projektmanagement und Führung benötigen. Auch in entsprechenden Stellenanzeigen wird dies praktisch immer gefordert. 

Sollten Sie gerade auf der Suche nach einer Stelle als Projektleiter oder Projektleiterin sein, meiden Sie die Firmen, die solche Anzeigen schalten. Mit hoher Wahrscheinlichkeit treffen Sie dort auf eine wenig hilfreiche Vorstellung von Projektmanagement und den Mitarbeitern.

Die Rolle der Projektleitung wird im Allgemeinen als Führungs- und Koordinationsaufgabe beschrieben. Begriffe wie Planung, Steuerung, Stakeholder, Führung und Sozialkompetenz werden in diesem Zusammenhang genannt und Fachkompetenz im Bereich Projektmanagement. Wenn also in den gängigen Standards Domänenwissen nicht genannt ist, woher kommt dann diese weitverbreitete Meinung?

Dafür gibt es mehrere Gründe. Eine Ursache ist Misstrauen. Und zwar das Misstrauen den eigenen Mitarbeitern gegenüber. Nur wenn die Fachspezialisten im Projektteam nicht ausreichend qualifiziert sind, bedarf es einer inhaltlichen Überwachung deren Arbeitsergebnisse durch eine weitere Instanz. Diese Aufgabe könnten auch das Qualitätsmanagement oder ähnliche Organisationseinheiten übernehmen, der Einfachheit halber soll es aber die Projektleitung tun. Eine weitere mögliche Ursache ist, dass das fachliche Wissen tatsächlich im Projekt nicht vorhanden ist. Grund dafür ist entweder, dass in den Fachbereichen nicht genügend Wissen vorhanden ist – oder nicht in die Projekte entsandt wird. Beides spricht Bände.

In Diskussionen wird dann häufig erwidert, dass aber in kleinen Projekten die Projektleitung oft auch inhaltliche Aufgaben übernehmen muss, was stimmen mag, aber auf noch mehr Ahnungslosigkeit schliessen lässt,  denn in einem solchen Fall handelt es sich zwar um dieselbe Person, aber um zwei verschiedene Rollen.

Nun stellt die Überschrift aber auch die Frage, ob es schaden könnte? Ja, das kann es. Und zwar immer dann, wenn Projektleiter oder Projektleiterin den Schwerpunkt auf das Fachliche anstelle des Projektmanagements legen. Und das passiert immer dann, wenn man sich im Fachlichen sicherer fühlt als in den Projektmanagementaufgaben.

Zusammenfassend lässt sich daher m.E. feststellen, dass da, wo Domänenwissen in der Projektleitung verlangt wird, einiges im Argen ist. Dort wird der Mangel verwaltet und nicht viel auf Weiterbildung gegeben, was sich in (teilweise berechtigtem) Misstrauen niederschlägt.

Fragen Sie doch einfach mal beim nächsten Vorstellungsgespräch nach, warum Domänenwissen verlangt wird, und teilen Sie mit uns die Antwort. Das wird bestimmt spannend und lustig.

Bildquellen

Autor: rge

Hallo, ich bin Rüdiger Geist, der rge.harlekin vom Zürichsee. Als Politikwissenschaftler verlor ich sehr schnell den Glauben an Rationalität und den homo oeconomicus. Also suchte ich mir was Handfesteres und Logischeres: die Informatik. Feste Regeln, unmittelbares Feedback vom Compiler und nicht viel mit Menschen zu tun haben. Ihr erahnt es schon, es kam ganz anders. Schnell wurde ich zum Projektleiter ernannt, hörte sich auch toll an, wusste aber nicht so genau was das eigentlich ist. So nach etwa drei Jahrzehnten im Umfeld von Projekten meine ich nun zu wissen worum es da geht und so trage ich nun meine Erkenntnisse seit 2005 mittels eigenem Unternehmen in die Welt hinaus, ja sogar in die EU. Es gibt so viele schöne Zitate, die die unterschiedlichsten Facetten des Projektmanagements beschreiben und ich nutze sie gerne. Aber das beste stammt natürlich von mir selbst: Der Zweck des Projektmanagement ist «no surprises».

2 Gedanken zu „Hilft es oder schadet es?“

  1. Was hat das Titelbild des JobProfils eines „System Engineer“ mit den Kenntnissen eines Projektleiters zu tun?

    Es hat seine Berechtigung Domänen Kenntnisse zu haben als Projektleiter. Mehere Gründe:
    >Wie sollst Du entscheiden, ob Du die Personen mit den richtigen Fachkenntnissen und Qualitäten im Team hast?
    >Anhand welcher Kriterien planst Du Domänenspezifische Aufgaben, die für das Projekt notwendig sind? Softwareprojekte haben ganz andere Aufgaben als Bauprojekte oder soziale Projekte?

    Ich kann es einfach nicht mehr hören. Ständig wird mir erzählt, dass Projektleiter und Projektleiterinnen keine Fachkenntnisse jenseits Projektmanagement und Führung benötigen. Und dann nur auf Grund der Projektmethode und der Führungsqualitäten das Projekt erfolgreich wird. Im zweifelsfall hat das Projektteam das Projekt verbockt.

    Ich stimme zu: Eine Ursache ist Misstrauen. Und zwar das Misstrauen dem Projektleiter gegenüber.

    Zusammenfassend lässt sich daher m.E. und m.A. feststellen, dass da, wo Domänenwissen in der Projektleitung nicht verlangt wird (z.B. bei den Personen, die sich als Projektleiter bewerben), einiges im Argen ist.

    Als qualifizierter Fachspezialist frage ich einfach mal beim nächsten Gespräch mit meinen Projektleitern nach, warum diese glauben, ohne Domänenwissen ein Projekt erfolgreich durchführen und beenden können, und teile mit Euch die Antwort. Das wird bestimmt spannend und lustig. 😉

    1. Hallo Thomas. Danke für Deinen Kommentar. Es ist immer wieder schön mit Dir zu diskutieren.
      Deine erste Frage nach den richtigen Fachkenntnissen lässt sich m.E. relativ einfach beantworten: Genauso wie es HR macht: HR siebt vor anhand des Profils und die fachlichen Experten schauen sich es dann detailliert an. Genauso mache ich es auch und zusätzlich frage ich, ob die Person es sich zutraut. Wenn ich eine Person nicht bereits kenne, besteht immer die Gefahr, dass sich das nachher als nicht perfekt herausstellt, allerdings typischerweise nicht aufgrund mangelnder Fachkenntnis, sondern Aspekte des Verhaltens. Und das ist einer der Gründe, warum Projektleitung eine Führungsfunktion ist.
      Deine zweite Frage ist noch einfacher zu beantworten. ICH plane das überhaupt nicht, sondern das Team plant gemeinsam. Zum einen stärkt das das Commitment und zum anderen erfolgt die Schätzung genau durch die Experten, die anschliessend die Arbeit machen müssen. Das ist keine Erfindung von SCRUM.
      Ich weiss nicht, wer Dir ständig erzählt, „dass nur auf Grund der Projektmethode … Projekte erfolgreich“ gewesen sind und im „Zweifelsfall hat das Projektteam das Projekt verbockt“. Wenn ich Dich richtig verstehe, willst Du damit sagen, dass es Menschen in der Funktion Projektleitung gibt, die, wenn es gut ausgeht, den Erfolg für sich verbuchen und wenn es schlecht läuft, andere dafür verantwortlich machen. Den Zusammenhang zu Domänenkenntnissen sehe ich nicht, denn Du sprichst damit deren Charakter und Verhalten und nicht deren Kenntnisse an. Menschen, die so agieren, verhalten sich mit domänenspezifischen Kenntnissen auch nicht anders. Diejenigen, die sich so äussern sind m.E. keine ernstzunehmenden Projektleiter, denn sie haben weder ihre Aufgabe verstanden, noch begriffen, dass sie Teil genau diesen Teams sind.
      Und damit zurück zum Anfang. Die gezeigte Stellenanzeige erkennst Du als eine für einen Systemengineer, war sie aber nicht, denn die suchten eine Projektleitung . Und genau darum geht es mir. Es wird nicht zwischen den Rollen unterschieden! Natürlich kann ein Systemengineer auch die Projektleitung wahrnehmen. es sind aber zwei unterschiedliche Rollen, mit unterschiedlichen Anforderungsprofilen. Und natürlich darf die Projektleitung auch domänenspezifische Kenntnisse haben, sofern sie in der Lage ist die Hauptaufgabe der Leitung nicht in den Hintergrund treten zu lassen.
      Niemand fordert ernsthaft, dass der CEO eines Pharmaunternehmens Pharmazie studiert, oder der GF eines IT-Unternehmens IT-Kenntnisse haben muss. Und das ist ja auch richtig so, denn der CEO und GF haben völlig andere Aufgaben als die Fachspezialisten. Sie üben eine Führungs- und Managementfunktion und keine Fachfunktion aus. Und in diesem Kontext hätte ich eine Gegenfrage. Beispiel von einem meiner Kunden: Ein Projekt beinhaltet Förder- und Lagerhaltungstechnik im Bereich Tiefkühlung, die Software zur Steuerung der Anlage und zur Anbindung des ERP-Systems, die 24-Stundenfernüberwachung und die Wartung vor Ort bei -20 Grad. Muss die Projektleitung Ingenieur im Bereich Logistik sein, sich mit Kältetechnik auskennen, Steuerungssoftware und SAP-Kenntnisse haben, Kenntnisse im Bereich Sensorik und Netzwerk aufweisen und auch sich auch im Arbeitsrecht des Ziellandes auskennen?
      Diesen Projektleiter würde ich gerne mit den Deinen diskutieren lassen.
      Ich freue mich auf mehr Austausch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.