Harlekin Exklusiv: Künstliche “Intellisense”

Wahrscheinlich haben Sie den kurzen Artikel letzte Woche verpasst, in dem es darum ging, wie Großbritannien ein Programm finanziert, um die Möglichkeit der Erkennung von Covid19 durch Hunde zu untersuchen. Labradore, Spaniels und andere Rassen werden bereits eingesetzt, um Schmuggelware, Drogen und sogar Äpfel aufzuspüren, wenn Sie es wagen, einen solchen in Ihrer Lunchbox in die Staaten zu schmuggeln. Sie können auch Krebs, Multiple Sklerose und Parkinson erkennen.

Vergessen Sie die Gerüchte über Bill Gates und die von einem Bahn V-Mann enthüllten Pläne, Ihre Hustentröpfchen aufzusammeln, um Sie damit zu klonen. Das war alles eine Nebelwand. Meine Erkenntnisse sind weitreichender und störender: Experten auf der ganzen Welt wurden von einer Konföderation aus Steve Wozniak, Jared Kushner, dem Vatikan und Kim Jong Un finanziert, um eine mikroelektronische Version des Geruchssinns des Hundes, des bisher vernachlässigten Sinnes der digitalen Welt, zu entwickeln.

Während einige von uns über die Einschränkungen unserer grundlegenden Menschenrechte durch die Corona-Krise beunruhigt sind und sogar protestieren, arbeiten Wissenschaftler auf der ganzen Welt fieberhaft an einer Möglichkeit, Gerüche auf unseren Smartphones zu digitalisieren. Das Potenzial der außernasalen Wahrnehmung ist enorm.

Auf den ersten Blick wird künstliche Intellisense wie die Antwort auf unsere unausgesprochenen Träume erscheinen. Der Chip, kombiniert mit Aktivitäts-Apps, wird verlockendes Echtzeit-Feedback zu Ihrer Geruchs-Wellness geben. Menschen mit lebensbedrohlichen Krankheiten werden vor drohenden Rückfällen gewarnt. Zu viel Bier und Zwiebeln werden sofort registriert, ohne dass es zu peinlichen Audio-Alarmen kommt. Teenager brauchen keine Bestätigung von ihren Amigos, dass sie gut riechen. Wir werden sogar in der Lage sein, unseren Freunden und Anhängern geruchsverbesserte Selfies zu übermitteln.

Der wahre Zweck der Technologie ist jedoch noch unheimlicher. Wann immer wir in engen Kontakt mit unserer Umwelt kommen – mit Menschen, Orten, Dingen, sie alle hinterlassen einen einzigartigen Geruch. So werden unbeholfene Methoden wie das Implantieren von Chips in unseren Körper absolut überflüssig. (Seien wir ehrlich, die wirklich wachsamen Bürger, die gegen die obligatorischen Impfungen sind, haben das längst kommen sehen). Bluetooth verblasst in Bedeutungslosigkeit, wenn man mit dem Rednose-Chip die Spuren des Tages ablesen kann: wen wir getroffen haben, wie kurz auch immer, was wir wo berührt, gelesen, geschrieben, getrunken und gegessen haben. Wir werden keine Überwachungskameras mehr brauchen, um Demonstranten zu identifizieren, und eifersüchtige Partner werden nie wieder an der Kleidung schnüffeln müssen, die Sie gestern Abend trugen.

Die Informationen werden in Duftwolken gespeichert, die professionellen Schnüfflern auf 5G-Frequenzen sofort zur Verfügung stehen, um belastende Beweise für illegale oder nicht-konforme Aktivitäten zu sichern und gefährliche Elemente in der Bevölkerung auszuschalten.

Dieser Versuch, unter dem Deckmantel der Krankheitsvorbeugung Kontroll- und damit Unterdrückungstechnologien zu entwickeln, stellt eine größere Bedrohung unserer Freiheit dar als die Landung von Außerirdischen im Area 51 oder Fluorid in unserem Trinkwasser. Ich hoffe nur, dass Harlekin in der Lage sein wird, dies zu veröffentlichen, bevor die Spürhunde mich erwischen.

Bildquellen

bco

Autor: bco

Hallo, ich bin Bernie Cornwell, der bco.harlekin. Wie schon meine Signatur-Kappe unten suggeriert, bin ich Wirtschaftsflüchtling aus England und seit der Brexitabstimmung Wahlexilant. Über Umwege via Sprachunterricht und Sozialarbeit bin ich bei der IT gelandet. Ich war in die Technik total verknallt und nach meinem ersten Realisierungsprojekt bei einer Berufsgenossenschaft habe ich mich als Business Analyst und Projektleiter sukzessiv immer weiter von der Technik entfernt… Inzwischen verdiene ich mein Brot als Berater, Trainer und Coach im Projektgeschäft in jeder beliebigen Branche. Mein Hintergrund und meine Reiselust führen mich überwiegend zu Einsätzen in der ganzen Welt oder/auch bei multikulturellen Unternehmen im deutschen Sprachraum. Mit den Jahren hat sich meine berufliche Einstellung wesentlich geändert. Früher Missionar in der Sache des methodischen Vorgehens, sehe ich mich nun eher als Lebenshelfer im Projektumfeld. Das Arbeiten in einem Projektteam kann lehrreich, stimulierend und begeisternd sein; es soll weder Mission Impossible noch Himmelskommando sein. Projekte können der beste Ansatz sein, Innovation, Wirtschaftlichkeit und reizvolles Arbeiten zu fördern. Warum lieben Projektleiter den „surrealistischen“ Dilbert? Weil er tägliche Projektsituationen darstellt, die wir wiedererkennen. Und weil sie leider recht realistisch sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.