Der Herbst ist da – oder: Halloween im Führungsalltag (Teil 2)

In der letzten Woche habe ich Ihnen von meinem Erlebnis mit der Winkelspinne erzählt. Jetzt bin ich Ihnen noch schuldig, wie es weiter ging….

Leider ist Angst im beruflichen Umfeld und vor allem im Führungsalltag ein Tabu-Thema. Wir haben ausweichende Formulierungen gefunden, um Angst zu beschreiben: wir befürchten etwas, wir sehen Risiken, etwas macht uns Sorgen, wir haben eine Herausforderung, wir müssen was stemmen und so weiter. Ich glaube, dass manche Entscheidungen in Unternehmen deshalb nicht getroffen werden oder sich lange hinziehen, weil viele Menschen damit beschäftigt sind, Katastrophenerwartungen einzelner vorzubeugen oder sie zu verhindern. Ich glaube, dass viel Zeit, Geld und Ressourcen vergeudet werden, weil Angst ein Tabuthema ist.

Und wie begegnet man Ängsten?

Mein Kung Fu – Meister sagt: „Angst ist eine Illusion. Setz dich mit dem Objekt der Angst auseinander und entdecke, was dir wirklich Angst macht. Und dann reagiere auf die Realität und nicht auf deine Vorstellungen.“

Natürlich ist es wichtig, sich dem angstbesetzten Thema analytisch zu nähern.

Der Körper der weiblichen Winkelspinne wird in Deutschland nicht größer als 2 cm, mit Beinen kann sie einen Durchmesser von 8 cm erreichen. Aber meistens sind die Beine angewinkelt (!) und daher wirkt sie viel kleiner. Insgesamt sind Winkelspinnen nicht größer als eine kleine Hand.
Aber für mich ist sie größer! Sie ist in meiner Vorstellung größer als die größte entdeckte Spinne im südamerikanischen Urwald (und die wird ausgewachsen ca. 30 cm groß!). Eine Winkelspinne hat keinen Beißapparat, der menschliche Haut durchdringen kann. Aber gilt das auch für diese Spinne? Und gilt das auch für meine Haut? Merken Sie was? Ich reagiere auf meine inneren Bilder, nicht auf ein 6 cm großes Tier. Ich kann mich noch so intensiv mit Araneae und Arachnida beschäftigen, meine Angst vor ihnen bleibt.

Wieso ist das Thema Angst für Führungskräfte so wichtig?

Weil auch Führungskräfte Menschen sind.

Wenn wir uns immer wieder bewusst unseren Ängsten stellen, statt ihnen auszuweichen und uns doppelt und dreifach abzusichern, lernen wir, dass Angst einfach da ist. Ich muss mich durch sie nicht aufhalten lassen, muss ihr keinen besonderen Stellenwert geben (es sei denn bei Taranteln!), sondern gehe einfach weiter auf mein Ziel zu. Wenn ich als Führungskraft Angst vor Unsicherheit habe, muss ich in meinem Wirkungsfeld den Grad der Unsicherheit erhöhen, um Souveränität zu erlangen (Werden Sie doch mal Product Owner in einem agilen Projekt!). Wenn wir Angst vor Versagen haben, sollten wir herausfordernde Aufgaben in unseren Alltag integrieren, bei denen wir uns blamieren könnten (Lernen Sie Jazz-Gitarre spielen und gehen Sie in eine Bigband!).
Irgendwann entsteht etwas Neues in meiner Haltung zum Objekt der Angst. Irgendwann löse ich mich von meinen inneren Bildern, verändere sie und erlebe ein Gefühl von innerer Freiheit.

„Ich habe Angst.“ ist ein Satz, den ich in Meetings selten höre. In Einzel-Coachings schon eher. Wir sollten wieder lernen, dass Angst eine grundlegende Erfahrung im Leben ist, sie dazu gehört und wir viel aus und im Umgang mit ihr lernen können.

Wollen Sie übrigens wissen, wie ich mein Auto erreicht habe? Ich habe Tegenaria parietina einen Namen gegeben, sie heißt jetzt Käthe. Und hätten Sie Angst, wenn Sie sich Käthe mit klitzekleinen Flipflops an ihren Beinen vorstellten?

 

Bildquellen

hfi

Autor: hfi

Hallo, ich bin Heike Fillhardt, der hfi.harlekin aus dem Rheingau. Ich leite und begleite seit Anfang der 90er Jahre Veränderungsprozesse in internationalen Unternehmen im Rahmen von Reorganisationen, Fusionen und Leitbildumsetzungen. Dabei vertraue ich auf die Kraft der Gruppe und arbeite nach dem Grundsatz: es gibt immer eine Lösung, egal wie lange es dauert. Viele Führungskräfte empfinden sich als „lonesome hero“ – ein Bild, das sich – wem auch immer sei Dank – endlich auch in Deutschland zu verändern scheint. Und ich freue mich über jedes Projekt im Rahmen von Agilität. Neben Erfahrungen aus dem klassischen Projekt- und Changemanagement bringe ich auch breites systemisches Methodenwissen ein. Ich bin Scrum-Master und Leadership Agility Coach. Erkenntnisse aus meinen verschiedenen physio- und psychologischen Ausbildungen fließen ebenso in mein Wirken ein wie meine Erfahrung als Dozentin und Mutter. Ich wirkte 14 Jahre als Managementberaterin, Coach und Trainerin in verschiedenen Unternehmen. Seit 2007 bin ich selbständige Beraterin mit eigener Coachingpraxis. Seit 2012 bin ich Kung-Fu-Schülerin. Und im Laufe der Jahre flossen immer mehr Körperübungen in meine Workshops und Trainings ein. Denn nur wer sich bewegt, ist auch langfristig erfolgreich. Meine Kunden schätzen vor allem das Umsetzen der theoretischen Themen in Spiel und Körperübungen, meine systemische Sicht auf das ganze Feld, das schnelle Einstellen auf situative Bedürfnisse, meine klare und wertschätzende Sprache und die konsequente Zielverfolgung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.