Vom Lernen zum Wissen und zurück

Schön wäre es ja, wenn ich Ihnen gleich zu Anfang meine Kernbotschaft mitteilen könnte und es Ihnen somit möglich wäre, schon hier zu entscheiden, ob es sich überhaupt lohnt, weiter zu lesen.

Aber es ist anders. Ich bin erstmal froh, diese Hemmung vor einem leeren Blatt überwunden zu haben. So wie Heinrich von Kleist sich äußert über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden, so schreibe ich hier über eine allmähliche Verfertigung meiner Gedanken beim Schreiben.

Der Titel verspricht ja so etwas wie eine Reise, eine Gedankenreise. Ich lade Sie ein, mich zu begleiten. Ich liebe Reisen und überdies ist es eine wunderschöne Metapher.

„Vom Lernen zum Wissen und zurück“ weiterlesen

Von den Bakterien zu Bach – und zurück

Daniel Clement Dennett ist Professor für Philosophie und Direktor des Zentrums für Kognitionswissenschaft an der legendären Tufts University. Aus dieser philosophischen Perspektive postuliert er: „Der Mensch ist ein Wesen, das sich im Prozess der natürlichen Evolution in der Tierwelt entwickelt hat.“ Demnach sollte es in Bezug auf das Wesen von Menschen nichts Mystisches geben, alle Aspekte des menschlichen Seins sollten mit Naturwissenschaften plausibel erklärbar sein.

Da sich mit Genselektion allein die menschliche Kultur nicht erklären lässt, ist Dennett auch zu einem populären Vertreter des Memkonzepts geworden. Meme sind seine Analogie zu Gene, nur halt in der kulturellen Evolution.

Mein Fazit: Wer intellektuelle Klimmzüge, neue Gedankengänge und spannende Geschichten mag, wird an der Lektüre viel Freude haben.

„Von den Bakterien zu Bach – und zurück“ weiterlesen

Die getrennte Gesellschaft im Spiegel des Selbst

Der folgende Text ist ein Gastbeitrag von Gabriele Guthmann. Sie betreibt eine Praxis für Psychologische Beratung, spirituelle Energiearbeit und Bewusstseinscoaching und lebt in Rheinland-Pfalz.

Unsere Gesellschaft ist einer zunehmenden Polarisierung unterworfen, gemäß einer aktuellen Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung. Der Blick auf die Entwicklung der deutschen Gesellschaft zeigt seit der Jahrtausendwende ein immer stärker werdendes Ungleichgewicht im internationalen Vergleich mit Ländern wie Schweden oder Dänemark.

Ein Ungleichgewicht der Einkommensstrukturen, politische und ökonomische Unsicherheiten führen zum Erleben unterschiedlicher Wahrheiten unserer gesellschaftlichen Werte. Eine Gesellschaft, die sich über Jahrzehnte auf Sicherheit und Stabilität ausruhen durfte, gerät zunehmend in die Orientierungslosigkeit. Daraus resultieren Verlustangst, Aggression, Überforderung und das Gefühl, von anderen getrennt zu sein.

„Die getrennte Gesellschaft im Spiegel des Selbst“ weiterlesen

Digitale Nomaden – die Herde zieht weiter

Informationen zeitnah und über große Distanzen austauschen zu können, ist seit jeher der entscheidende Antrieb für neue Kommunikationsformen. Meist wurden dabei ältere Praktiken in den Hintergrund gedrängt und im Laufe der Zeit dann – „vergessen“. Interessante Migrationspfade der Kommunikation finden sich allenthalben, mit kritischem Blick (und leichtem Entsetzen) schauen dabei Erwachsene bevorzugt auf das Kommunikationsgebaren ihrer Kinder, bzw. der heutigen Jugend. Und da haben wir´s – ohne Handy, SMS und WhatsApp kann man sich diese Kids doch kaum noch vorstellen!?

Dabei sind diese Kommunikationsmittel und -formen doch nur die logische Weiterentwicklung von früheren Kommunikationsformen wie Brieftauben, Postkarten, Stammtisch und Depesche. Die übrigens zu „ihrer Zeit“ genauso angeprangert wurden wie Twitter, Facebook und Co. Neue Konnektivität und veränderte Kommunikation in der Gesellschaft ist weder Grund zur Panik noch ist es verpflichtend, sich dort einzureihen. Denn, es ist was es ist – neue Technik – mit Vorteilen, Vor-Urteilen, Trends und der Notwendigkeit, sich damit auseinander zu setzen.

Dazu gehört auch die digitale Nomadenszene als neue, hippe Arbeitsform für junge Leute. Wie Wanderarbeiter und der Pony-Express verändert sie die Konnektivität und schafft neue Arbeitsplätze. Doch gleichzeitig entstehen auch neue Probleme, über die meist nicht so gerne gesprochen wird. Wir schauen uns in diesem Beitrag einmal Selbstverständnis und daraus resultierende Probleme an.

„Digitale Nomaden – die Herde zieht weiter“ weiterlesen

Den Spiegel vorhalten

HR-Business Partner – der moderne Hofnarr in Unternehmen?

Dies ist ein Beitrag unseres Gastautors Christoph Henties. Christoph hat bereits im Juni dieses Jahres den Dreiteiler „Organisationen lernen Jazz“ bei uns veröffentlicht. Wir freuen uns sehr, dass er in dieser Woche wieder dabei ist.

Kürzlich in einem Gespräch mit einer erfahrenen, engagierten Personalmanagerin zitierte diese eine Aussage ihrer Vorgesetzten: „Unsere Aufgabe im HR-Bereich ist, ausschließlich Entscheidungen und Maßnahmen des Vorstands umzusetzen.“

Ich spürte sichtlich die einschränkende Wirkung dieser obrigkeitstreuen Äußerung auf meine Gesprächspartnerin. Die Enttäuschung darüber, nicht mit eigenen Ideen konstruktiv kreative Personalarbeit für die Mitarbeiter und die Organisation zu gestalten, war überdeutlich spürbar.

„Den Spiegel vorhalten“ weiterlesen

I’ve got you under my skin

Jazz und Teamorganisation

Jazzmusiker entwickeln eine Idee vom eigenen Sound, einen musikalischen Ausdruck und einem Ideal des Zusammenspielens. Der Wert besteht darin, die persönliche Vision der unverkennbaren Klangfarbe aus der eigenen Mitte zu entwickeln und ins Außen zu spielen. So entsteht ein Repertoire gemeinsamer Klangvorstellung und Musikverständnis.

Führungskräfte kennen den Dreiklang aus Vision, Mission und Strategie und finden darin die eigene Note. Dazu gehört die klare Vorstellung über Zusammenarbeiten und ein Führungsverständnis, um die Arbeitskultur gemeinsam mit Teams und Mitarbeitern zu gestalten.

„I’ve got you under my skin“ weiterlesen

Und wieder schwimmt Steven Pinker gegen den Strom…


Diesmal in Gewalt – Eine neue Geschichte der Menschheit (ISBN: 978-3596192298). Das Buch ist ein imposanter Streifzug durch die Geschichte der Menschheit und die Gewalt in allen Zeiten und Kulturen. Auch wenn man es nicht gerne liest: Was Menschen anderen Menschen im Laufe der Geschichte angetan haben, ist kein Ruhmesblatt. Auch die Religionen, die ja das menschliche Miteinander regeln (wollen),  hinterlassen im Laufe der Jahrhunderte eine erschreckende Spur brutaler Gewalt. Aber Pinker macht ein wenig Hoffnung! Die Gegenwart ist zwar voller Gewalt, aber früher waren wir noch viel, viel schlimmer.

„Und wieder schwimmt Steven Pinker gegen den Strom…“ weiterlesen

Schauen Sie doch mal rein…

In unregelmäßigen Abständen machen die Harlekine Werbung für interessante Bücher und kommentieren dabei auch nebenbei den Autor. Diesmal haben wir Steven Pinker mit seiner letzten Veröffentlichung: «Aufklärung jetzt» Ein Bekenntnis für Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt (ISBN: 978-3100022059) ausgewählt.

Steven Pinker, Jahrgang 1954, studierte Psychologie in Montreal und an der Harvard University. 20 Jahre lang lehrte er am MIT in Boston und ist seit 2003 Professor für Psychologie an der Harvard University. In der Forschung beschäftigt er sich überwiegend mit Sprache und Denken. Er war »Humanist of the Year 2006«, das »Time Magazine« zählt ihn zu den »100 einflussreichsten Menschen in der heutigen Welt«.

Just in der Zeit der „alternativen Fakten“ macht Pinker eines anschaulich klar: Vernunft, Wissenschaft, Humanismus und Fortschritt sind weiterhin unverzichtbar für unsere Zivilisation. Der Grund: die Aufklärung und ihr Wertesystem.

„Schauen Sie doch mal rein…“ weiterlesen

Zuerst ignorieren Sie dich, dann…”

Wissen Sie wie es weiter geht? Nämlich so: “…lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.”(1) Ein gerne von Politikern zitierter Satz, dessen Gewicht durch den Bezug auf Gandhi verstärkt wird und mit dem man immer gut punkten kann. So twitterte auch Frau Petry dieses Zitat am 24.09.2017 zum Ergebnis der Bundestagswahl. Hmm…. Doch soll es gar nicht von Gandhi selbst stammen, sondern von dem US-amerikanischen Gewerkschaftler Nicholas Klein vor gut 100 Jahren.

Zitate entstammen subjektiven Wahrheiten

Zitate scheinen eine unbegrenzte Lebensfähigkeit zu haben über Zeiten, Räume, Ethnien und Kulturen hinweg. Als ursprünglich formulierte subjektive Wahrheiten bilden sie ein Sediment an Erfahrungen, Einsichten und Erkenntnisse, die wir getrost als “Wahrheiten” des kollektiven Gedächtnisses der Menschheit betrachten können. Attraktiv sind sie zu allen Zeiten, weil ihre Kernaussagen auf die verschiedensten Kontexte übertragen werden können. Welche Konnotationen ein Zitat auslöst, steuert daher immer der Kontext, in den das Zitat gestellt ist.

„Zuerst ignorieren Sie dich, dann…”“ weiterlesen

Über multikulturelle Kommunikation: An-Sprachen

Die deutsche Sprache wird zurecht gepriesen wegen ihrer Präzision und Vielfalt, dennoch wird für jeden, der am Telefon mit Kunden zu tun hat, ein Schwachpunkt deutlich: Sie bietet keine Option, um jemanden freundlich anzusprechen, dessen Namen man (noch) nicht kennt. Da haben es andere Nationen leichter: Mit madam/sir, madame/monsieur, mevrouw/meneer, signora/signor und was der Möglichkeiten mehr sind, können sich unsere europäischen Nachbarn wunderbar aus jeder Anrede-Affaire ziehen. Nur im Deutschen gibt es nichts Vergleichbares mehr, seit die “gnädige Frau” endgültig ausgestorben ist (was ich nicht ernsthaft zu beklagen bereit bin).

„Über multikulturelle Kommunikation: An-Sprachen“ weiterlesen